Eltern-Kind-Bildung “Der Übergang vom Kindergarten in die Schule” 06.04.2016

Hier kommen Sie zum Beitrag>>

„Jetzt beginnt der Ernst des Lebens.”

Am 06.04.2016 fand in der Servicestelle Raabau der Vortrag zum Thema “Der Übergang vom Kindergarten in die Schule“, gehalten von Frau Mag.a Anja Wagner, statt. Angesichts der Herausforderung unseren Sohn beim Übergang vom Kindergarten in die Schule bestmöglich zu begleiten und unterstützend zur Seite zu stehen, hat mich das Thema des Vortrages sehr angesprochen und ich wurde belohnt. Mit ihrem fachlichen Wissen, unterlegt mit ganz vielen praktischen und persönlichen Beispielen, hat Frau Mag.a Wagner – selbst Mutter von vier schulpflichtigen Söhnen – einen unglaublich spannenden, lehrreichen und authentischen Abend gestaltet. Ich wurde in meiner Haltung bestärkt, dass nicht die Fähigkeiten und Leistungen zählen, die die Kinder schon vor Schuleintritt durch eine Vielzahl an angebotenen Kursen sammeln können, sondern frei nach dem Spruch „Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht“ sollen Kinder die Zeit bekommen, die sie brauchen, um sich bestmöglich zu entfalten. Maßgeblich dafür: Kinder Kind sein lassen, über das Spiel lernen und vor allem sich als Eltern nicht verunsichern lassen und seine Kinder mit den Fähigkeiten und Fertigkeiten anderer Kinder vergleichen.
Loslassen können, seinem Kind eine große Portion Vertrauen schenken, dass es diese Herausforderung meistert, zuhören und die Bedürfnisse und Ängste der Kinder wahrnehmen,… die Wichtigkeit und Bedeutung all dieser Eigenschaften hat uns Frau Mag.a  Wagner anhand vieler persönlicher Beispiele verdeutlicht. Ebenso wie unterschiedlich Entwicklung sein kann, wie unterschiedlich Kinder lernen und Erfahrungen machen um “schulreif” zu werden. So muss es z.B. nicht immer das Zeichnen sein, um die graphomotorische Entwicklung zu verfeinern. Und das finde ich persönlich sehr beruhigend- als Mutter eines Sohnes der mit Zeichenstiften viele kreative Sachen anstellt, nur eben selten zeichnen.

Marlies Haas-Harrich mit Paul

harrich

Diesen Beitrag teilen: