Nebel reißen – 2021

Festival für Theater, Literatur und mehr
18.-20.11.2021

Aufgrund der steigenden Inzidenzzahlen in der Südoststeiermark sehen wir uns gezwungen das Festival “Nebel reißen” abzusagen.
Die Veranstaltungen werden in das nächste Jahr verschoben, neue Termine werden bekanntgeben, Tickets behalten ihre Gültigkeit!

 

Programmübersicht Detailprogamm
Programmübersicht Detailprogamm

 

 

Programm-Highlights im Rahmen des Festivals “Nebel reißen 2021”

 

Do., 18. November 2021, 19.30 Uhr, Zentrum, Feldbach

Daniel Doujenis „Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten“
von Alessandro Baricco / aus dem Italienischen von Karin Krieger

„Du bist nicht wirklich aufgeschmissen, solange du noch eine gute Geschichte hast und jemanden, dem du sie erzählen kannst.“ (Novecento)

Publikumsliebling Daniel Doujenis erzählt eine gute Geschichte. In Form eines Monologs in der Rolle des Trompeters Tim Dooney: die einzigartige Geschichte seines Freundes Danny Boodman T.D. Lemon Novecento, dem besten Pianisten, den der Ozean je gehört hat. Es ist, als finge er auf den 88 Tasten seines Instruments den unendlichen Reichtum der Welt ein, einer Welt, die er selbst jedoch nie gesehen hat und auch nicht sehen wird. Denn Novecento ist in den 20er Jahren auf dem Ozeandampfer „Virginian“ geboren, als Waise dort aufgewachsen und wird ihn, bis zu seinem Untergang in den Wirren des Zweiten Weltkriegs, nicht ein einziges Mal verlassen. Hingegeben an die eigene Imagination, entdeckt er die Welt durch die Passagiere auf dem Schiff, liest die Seelen der Menschen und spiegelt sie in seiner Musik. Ein Tribut an die Improvisationskunst der goldenen Jahre des Jazz und eine anrührende Parabel über die Macht der Phantasie, der Freundschaft und der Musik. Eindringlich schlicht inszeniert von Klaudia Reichenbacher.

Klaudia Reichenbacher – Regie, Dramaturgie, Ausstattung
Theater Kaendace, Graz, www.theaterkaendace.at

 

Fr., 19. November 2021, 19.30 Uhr, Zentrum, Feldbach

Filmabend „Wo i geh und steh …“
Diagonale und ORF zeigen Filme, Medien- und Fernsehberichte zur Kulturgeschichte der Steiermark

Zwei wunderbare Kurzfilme sowie Medien- und Fernsehberichte bieten einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Querschnitt durch die Kulturgeschichte des Landes: Wie hat sich die Steiermark in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts selbst gesehen? Wie wurde über die „Grüne Mark“ berichtet und was erzählen alte Fernsehbilder über die heutige Identität unseres Bundeslandes?

Jochen Rindt als Star des Österreich-Rings, das legendäre Josel-Trio spielt dazu den Jazz-Soundtrack zum technischen Fortschritt. Dem gegenüber: Hanno Pöschl in einer seiner ersten TV-Rollen als junger Mann, der im Fernsehfilm „Die Industrie entlässt ihre Kinder“ die großen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Veränderungen der 1970er-Jahre zu spüren bekommt. Arnold Schwarzenegger fährt mit Charly Kahr Ski und in Schladming freut man sich mit einem „moaz Mugl“ auf den ersten Weltcup-Zirkus. Und immer wieder trifft Tradition auf Moderne, nicht zuletzt im Tourismus, beispielsweise wenn der Erzherzog Johann Jodler in den 1980er-Jahren für eines der ersten digitalen Hotelbuchungssysteme im 8-Bit-Gameboy-Sound erklingt.

Der Filmabend „Wo i geh und steh …“ wurde für den mobilen Pavillon der Steiermark Schau 2021 von Sebastian Höglinger und Peter Schernhuber / DIAGONALE – Festival des österreichischen Films in Zusammenarbeit mit dem Multimedialen Archiv des ORF und dem Street Cinema Graz zusammengestellt.

 

Sa., 20. November 2021, 19.30 Uhr, Zentrum, Feldbach

KARL MARKOVICS & OÖ CONCERT SCHRAMMELN
„Der verlogene Heurige & andere Kalamitäten“

Musikalische Geschichten vom Essen, Trinken und Schlechtsein

Der große österreichische Schauspieler, Regisseur und Drehbuchautor
Karl Markovics ist zu Gast in Feldbach! Mit literarischen Schmankerln und genüsslichen Klängen widmet er sich den Grundbedürfnissen der leiblichen und seelischen Existenz. Es geht ums Essen und ums Trinken und es gibt viel zu lachen und zu staunen. Begleitet wird Markovics von den OÖ Concert Schrammeln mit ausgesuchten musikalischen Leckerbissen – ohne Heurigenmusik.

1963 in Wien geboren, kann Karl Markovics auf eine stattliche Laufbahn zurückblicken (Kommissar Rex, Stockinger, Die Fälscher, Atmen, Nobadi u.v.m.). Er ist Träger nationaler und internationaler Auszeichnungen (2 x Romy als beliebtester Schauspieler, Österr. Filmpreis, Nestroy-Ring, Deutscher Schauspielpreis u.v.m.).

Karl Markovics – Stimme
Peter Gillmayr – 1. Violine
Kathrin Lenzenweger – 2. Violine
Andrej Serkov – Schrammelharmonika
Guntram Zauner – Kontragitarre

 

Information & Tickets

Kulturbüro Feldbach
Kirchenplatz 2, 8330 Feldbach
Tel.: 03152/2202-310 oder -311
E-Mail: kultur@feldbach.gv.at

Karten auch bei ÖTicket erhältlich!

Diesen Beitrag teilen: